Projektarchivsuche

Sieper Bach 2.BA 
Gewässerausbau 
in Remscheid
Bausumme: ca. 82.000,00 €
Bauzeit: ca. September 2016 – November 2016
Bauherr: Technische Betriebe Remscheid 
Telefon: +49 2191 / 16 - 2840 

Beschreibung:

Diese Maßnahme liegt in Remscheid an der Ronsdorfer Straße, in einem städtischen Wald.

In diesem Maßnahmenabschnitt verläuft das Gewässer durch einen
Waldabschnitt als offener Bachkanal zusammen mit dem Regenwasser
des oberhalb liegenden Einzugsgebietes.

Der Bach soll auf einer gesamten Länge von rund l = 170 m eine neue
Gewässertrasse erhalten. Der oberhalb und unterhalb dieser Maßnahme
liegende Abschnitt wurde bereits hergestellt. Der offene Kanal wird
beibehalten und soll in Zukunft nur noch als Regenwasserkanal dienen.
Hierfür müssen zu Beginn des offenen Kanals (Höhe Durchlass im Wald)
ein Notüberlauf mit Gabionen, Pfahlreihe und Sohlbefestigung in Beton
errichtet werden, die einen Abschlag größerer Niederschlagsmengen
in die neue Gewässertrasse ermöglichen. Dieser Abschnitt ist durch einen
Stabgitterzaun inkl. Tor gegen unbefugtes Betreten zu sichern.
Die Gewässertrasse soll ebenfalls am Durchlass beginnen und hier den
Siefen (Quell- und Schichtenwasser, ca. l = 10 m) zwischen
Regenwasserkanal und neuer Bachtrasse anbinden. Die neue
Gewässertrasse soll sich dann im weiteren Verlauf zu dem asphaltierten
Forstweg bis zum Absturzschacht an der Ronsdorfer Straße erstrecken.
Kurz vor dem Ende des Maßnahmenabschnitts ist ein weiterer Siefen
Quell- und Schichtenwasser, ca. l = 25 m) ebenfalls an die neue
Gewässertrasse anzuschließen. Das Baufeld der neuen Trasse wurde
bereits gerodet und freigeräumt. Die Baustellenzufahrt soll am Durchlass,
also dem Beginn des Maßnahmenabschnitts, durch Stahlplatten befestigt
werden. Ebenso soll mit der Baustellenausfahrt am Ende des
Maßnahmenabschnitts verfahren werden. Die neue Gewässertrasse muss
durch den Einbau von Sohlsubstrat und Wasserbausteinen (Querriegel)
gegen Erosion geschützt werden. Dies betrifft vor allem diejenigen
Bereiche mit Sohlgefälle >5%. Bei den Arbeiten ist der z.Z. querende
SW-Kanal zu sichern und durch eine Lehmsperre unter der
Gewässersohle gegen Unterspülung zu sichern. Im unteren Maßnahmenbereich Bereich (Fort Blücher) ist der Böschungsbereich
durch Erosionsschutzmatten (bachseitig) sowie Erlenfaschinen (talseitig) zu sichern.

Maschinen Update 2016

Neuzugänge im Maschinenpark Quartal 4.2016
   

Maschinen Update 2017

Neuzugänge im Maschinenpark Quartal 1.2017
  • Bomag Walze DW 213 D-5
  • Müller Vibrator MS6 HFB-SG mit Seitengreifer-Spannvorrichtung MS-SG
  • Müller Baggeranbaubohrgetriebe mit Bohrzubehör
  • Mulchgerät SEPPI M. STAR-FC hyd 125 für Anbau an 15-25t Bagger
  • Kreiselpumpe BBA

Neuzugänge im Maschinenpark Quartal 3.2017

Der Umwelt zuliebe

Sämtliche Kettenbagger der Böwingloh & Helfbernd GmbH werden seit dem 01.01.2014 mit der Bio-Hydraulikflüssigkeit PANOLIN HLP SYNTH (umweltschonend) betrieben.

herz-gruen

Zum Seitenanfang