Projektsuche

HRB Dietenbach
Sanierung
in Freiburg i. Br.
Bausumme: ca. 5.100.000,00 €
Bauzeit: ca. April 2017 – Oktober 2018
Bauherr: Entwässerungsverband Moos 
Telefon: n/a

Beschreibung:

Das HRB Dietenbach dient zum Hochwasserschutz der unterhalb des Beckens liegenden Flächen. Vom Hochwasser geschützt werden in erster Linie die unmittelbaren Unterliegergemeinden Umkirch und Gottenheim.
In den Sicherheitsberichten Teil A und B sowie der vertieften Überprüfung für das HRB Dietenbach wurden verschiedene Defizite dokumentiert, die mit der Sanierung des Beckens behoben werden.
Mit der Sanierung des HRB Dietenbach wird das Becken in einen Zustand versetzt, der den aktuellen Regeln der Technik entspricht und einen 100-jährlicher Hochwasserschutzgrad sicherstellt.
Die geplante Bahntrasse der Neubaustrecke Karlsruhe – Basel schneidet den Damm des Hochwasserrückhaltebeckens im Bereich des Auslassbauwerks luftseitig an, weshalb der Damm in diesem Bereich, ergänzend zur eigentlichen Beckensanierung, durch eine Bohrpfahlwand abgefangen werden muss. Der Bau der Bohrpfahlwand am HRB Dietenbach auf Gemarkung Freiburg wird deshalb als vorgezogene Maßnahme der Neubaustrecke Karlsruhe Basel, im Zuge der Beckensanierung realisiert.

Der Leistungsumfang zur Sanierung des HRB Dietenbach umfasst im Wesentlichen folgende Leistungen:
- Baustelleneinrichtende Maßnahmen
- Bohrarbeiten: Herstellung einer voll eingespannten, überschnittenen Bohrpfahlwand über eine Länge von rd. 195 m
- Maßnahmen zur Wasserhaltung (Spundwandarbeiten, Wasserüberleitung)
- Erdbauarbeiten, Oberbodenabtrag, Baugrubenerstellung sowie Schließung
- Beton- und Stahlbetonarbeiten – WU Beton als z.T. Sichtbeton mit normalen gestalterischen Anforderungen (Neubau eines kombinierten Auslassbauwerks „Kombinationsbauwerk“, in dem Betriebsauslass, Grundauslass und Hochwasserentlas-tungsanlage integriert sind)
- Stahlwasserbauliche Maßnahmen inkl. EMSR- und Antriebstechnik
- Böschungs- und Sohlsicherungsarbeiten mit Wasserbausteinen
- Erdbauarbeiten Rückhaltedamm:
- Verlängerung und Erhöhung des Rückhaltedamms und Schließen der beste-henden Dammscharte
- Herstellung luftseitiger Dränfuß
- Verstärkung wasserseitige Dichtung, Abflachung wasserseitige Böschung
- Ausbesserung / Ergänzung / Verstärkung wasserseitiger Dichtungsteppich
- Schlosserarbeiten, Geländer, Gitterroste und Grobrechen
- Leitungsbauarbeiten
- Erstellung eines Betriebsgebäudes
- Verkehrswegebauarbeiten (Tieferlegung Hardackerweg, Neubau Dammkronen-weg und Anpassung der Unterhaltungswege)
- Herstellung elektrobetriebene Anlageteile (Leuchten, Messtechnik, Telekommuni-kation usw.)
- Ansaat Oberbodenwiederherstellung sowie Fertigstellungspflege

 

Zum Seitenanfang