Projektarchivsuche

Regenrückhaltebecken, Erd- und Tiefbauarbeiten
in Bad Rothenfelde
Bauzeit: 2012
Bausumme: ca. 200.000,00 €
Bauherr: Abwasserbeseitigungsbetrieb der Stadt Bad Rothenfelde
Telefon: +49 5424 / 223 - 0

 

 

Baubeschreibung

Allgemeines
Der Abwasserbeseitigungsbetrieb der Gemeinde Bad Rothenfelde plant den Bau eines Hochwasserrückhaltebeckens am Lauf des Süßbachs, westlich der Frankfurter Straße in der Gemarkung Strang mit einem geplanten Volumen von rund 25.000 m3.

Geplante Maßnahmen
Geplant ist der Bau von einem Haupt- und einem Nebendamm als Trapezprofile. Der Hauptdamm erstreckt sich vom Gelände des Forsthauses nördlich der Mühlenumflut, und verläuft in Richtung Südwesten bis zum Waldrand. Der Hauptdamm erhält zwei Durchlässe.

Der Hauptdurchlass wird als Hamco- Stahlplatten- Profil (B = 2,35 m, H = 1,43 m) im Bachbett des Süßbaches eingesetzt. Der zweite Durchlass wird in der Mühlenumflut (Geländetiefpunkt) eingesetzt. Der Nebendurchlass wird als DN 400 PE-Rohr ausgeführt und der Zulauf mit Gabionen gesichert.

Der Nebendamm erstreckt sich vom Abschluss des Hauptdammes im Südwesten entlang des Waldrandes nach Nordosten und endet etwa auf Höhe des Übergangs von Schilfbewuchs zur Wiesenfläche an der Frankfurter Straße.
Der anstehende, bindige Boden im Wiesenbereich ist nach Kalkstabilisierung als Dammbaumaterial geeignet und soll vollständig hier gewonnen werden. Die Dämmprofile werden zusätzlich mit Geogittern nach Erfordernis lageweise verstärkt.

Die Bodenentnahme wird so ausgeführt, dass sich ein gleichmäßiges Geländeniveau ergibt auf dem sich weiterer Schilfbewuchs etablieren kann. Zur Animpfung des Bewuchses werden die in der geplanten Dammtrasse gewonnenen Schilfpflanzen im Bereich der Bodenentnahme wieder verpflanzt.

Zur Ausführung ist folgender Bauablauf geplant:

1. Errichtung der provisorischen Baustellenzufahrt
2. Abtragen des Oberbodens im Bereich der Bodenentnahme
3. Erdaushub, Aufbereitung und Zwischenlagerung des Dammmaterials im Bereich der Bodenentnahme.
4. Schilfbewuchs der Nebendammtrasse aufnehmen, ggf. zwischenlagern und im Bereich der Bodenentnahme einpflanzen
5. Mutterboden und humosen Oberboden im Bereich der Nebendammtrasse (B = 4,0 m) abtragen.
6. Stabilisierung des anstehenden Bodens mit hydraulischem Bindemittel mit Baggeranbaugerät (oder wenn möglich mit Fräse)
7. Provisorische Baustraße in der Nebendammtrasse bestehend aus Trennvlies und Schottertragschicht errichten
8. Schilfbewuchs der Hauptdammtrasse aufnehmen, ggf. zwischenlagern und im Bereich der Bodenentnahme einpflanzen
9. Mutterboden und humosen Oberboden im Bereich der Hauptdammtrasse (B = 7,00 m bis 17,50 m) abtragen.
10. Stabilisierung des anstehenden Bodens mit hydraulischem Bindemittel (Hauptdamm)
11. Einbau des provisorischen Durchlasses für den Süßbach
12. Aufbau des Hauptdamms mit stabilisiertem Material und Errichtung des Nebendurchlasses in der Mühlenumflut
13. Aufbau und Abschluss der Dammbauarbeiten nördlich des Süßbaches
14. Einbau des Hamco-Durchlasses in den Süßbach und Rückbau des provisorischen Durchlasses
15. Aufbau und Abschluss der Arbeiten am Hauptdamm südlich des Süßbaches und Errichtung des Notüberlaufs (B = 25 m)
16. Rückbau der Baustraße (Nebendamm)
17. Aufbau des Nebendamms
18. Ausbringen von Begrünungsmatten am Nebendamm
19. Rückbau der Baustellenzufahrt, Andecken des Oberbodens im Bereich der Bodenentnahme, Einsaat

Zum Seitenanfang