Projektarchivsuche

Hochwasserrückhaltebecken in Ehmen,
Gewässerbau, Erdarbeiten, Spundwandarbeiten,
Durchlassbauwerk
Bauzeit: 2010
Bausumme: ca. 475.000,00 €
Ansprechpartner:
WEB Wolfsburger Entwässerungsbetriebe,
Telefon: 05361 / 28 - 0

Im Einzugsgebiet der Oker und in der Region Braunschweig-Wolfsburg ist im Juli 2002 ein Hochwasser abgeflossen, das vielerorts zu Schäden im großen Umfang führte. Unter anderem war die Mühlenriede bei Wolfsburg von diesem Hochwasserabfluss betroffen. Das Hochwasserereignis hat gezeigt, dass zusätzlicher Hochwasserschutz im Tal der Mühlenriede erforderlich ist. Insbesondere in der Ortslage Ehmen kam es durch die hochwasserführende Mühlenriede zu Schäden.

Nunmehr soll die Maßnahme zur Schaffung von zusätzlichem Hochwasserrückhalteraum durch die Anlage des Hochwasserrückhaltebeckens Bahndamm Ehmen in Angriff genommen werden.

Der Bahndamm Ehmen befindet sich südlich des Ortes Ehmen und quert das Tal der Mühlenriede. Der vorhandene, bis 10,50 m hohe, ca. 300 m lange und in der Sohle rund 50 m breite Bahndamm in Ehmen soll als Absperrdamm für den zukünftigen Hochwasserrückhalteraum an der Ortslage Ehmen genutzt werden.

Der Bahndamm wurde bis zu einer Höhe von ca. 77,00 mNN abgetragen. Die „wasserseitige" Böschung hat eine Neigung von ca. 1 : 3, die „luftseitige" Böschung hat eine Neigung von ca. 1 : 2. Der vorhandene Durchlass der Mühlenriede befindet sich etwa 200 m vom östlichen Talrand. Auf der Dammkrone ist ein Fußweg angelegt.

Im Bahndamm befindet sich ein Rohrdurchlass für die Mühlenriede, dieser soll abgebrochen und durch ein ca. 30 m langes Bauwerk in offener Bauweise ökologisch durchgängig ausgebaut werden. Des Weiteren befindet sich im Damm ein Durchlass für den Nebenvorfluter (Hanggraben). Die Ein- und Auslaufbauwerke dieses ca. 43 m langen gemauerten Durchlasses sind im Rahmen der Baumaßnahme in Stahlbetonbauweise neu herzustellen bzw. zu erweitern. Unterhalb des Auslaufbauwerkes ist eine Pegelanlage (Pegel 4) mit Schacht und Pegeltreppe herzustellen. Eine weiterer Pegelschacht (Pegel 3) ist ca. 750 m unterhalb des Zusammenflusses der Mühlenriede mit der Brunsroder Riede herzustellen.

Im Oberwasser des Bahndammes befindet sich der Talraum in land- und forstwirtschaftlicher Nutzung. Das Mühlenriedetal ist Teil des Landschaftsschutzgebietes „Randbereiche des Hohnstedter Holzes, Mühlenriede Niederung und Wilshoop".

 

Zum Seitenanfang