Projektarchivsuche

Naturnahe Umgestaltung des Schönbach
in Trossingen-Schura 
Bausumme: ca. 145.000,00 €
Bauzeit: Februar - April 2015
Bauherr: Stadt Trossingen (78647)
Telefon: n/a
 
 
Die Stadt Trossingen beabsichtigt einen Abschnitt des Schönbachs auf Schuraer Gemar­kung zu renaturieren bzw. naturnah umzugestalten. Das Gewässersystem des 10,2 km lan­gen Schönbachs liegt mit ca. 2.020 m auf der Gemarkung von Trossingen-Schura. Die Quel­le und der Oberlauf des Baches liegen auf Gemarkung Tuningens. Der Schönbach mündet bei Seitingen in die Elta, welche schließlich in die Donau entwässert. Der neu zu gestaltende Gewässerabschnitt hat eine Länge von ca. 520 m und besitzt momentan eine Profilbreite zwischen 6-8m. Das Längsgefälle differiert zwischen 0,1-1 %.

Der alte Bachlauf wird weitgehend mit dem anfallenden Aushubmaterial verfüllt. Abschnitts­weise entspricht der neue dem alten Bachlauf und wird lediglich gestalterisch aufgewertet.

Die Länge des neuen Bachbettes beträgt ca. 565 m, die Profilbreite ca. 7-15 m. Das neue Bachbett wird naturnah geschwungen bis mäandrierend (Prall- und Gleitufer) ausgebildet.

Es findet eine Kompensation durch die Gestaltung der Bachufer, durch Gehölzpflanzungen und Ansaaten statt. Die Gestaltung des neuen Bachlaufes bzw. die Ufersicherung wird mit Steinschüttungen, gesetzten Wasserbausteinen und ingenieurbiologischen Bauweisen durchgeführt.

Neben Gestaltungsmaßnahmen am Bach sind umfangreiche Drainagearbeiten (500 m) inkl. dem Einbau von Spülschächten und Froschklappen durchzuführen. Der bei der Verlegung anfallender Erdaushub wird teilweise in das Gelände (in den alten Bachlauf) einplaniert. Überschüssige Erdmassen können ortsnah auf der Erddeponie „Klei­ner Heuberg" deponiert werde, die ca. 4 km entfernt ist.
 
Zum Seitenanfang