Projektarchivsuche

Naturnaher Ausbau des Oldentruper Baches
Bereich Teich Steffen
in Bielefeld
Bausumme: ca. 105.000,00 €
Bauzeit: Dezember 2015 - April 2016
Bauherr: Stadt Bielefeld
Telefon: +49 521 / 51 - 0
 
Der Oldentruper Bach entspringt im Teutoburger Wald an der Selhausenstraße im Bereich des Gasthauses „Stiller Friede"
und mündet nach einer Lauflänge von knapp 9,0 km im Stadtteil Heepen bei Station 0+800 in die Windwehe.
Bei Gewässerstation 3+800 durchfließt der Oldentruper Bach den „Teich Steffen", durch die Herstellung eines Umgehungsgerinnes
soll die Durchgängigkeit des Gewässers wieder hergestellt werden.
 
Der Oldentruper Bach soll auf einer Länge von rd. 200 m auf der westlichen Seite von „Teich Steffen" im Bereich einer städtischen Sukzessionsfläche
einen neuen und naturnahen Verlauf erhalten. Etwa bei Station 4+020 wird der vorhandene Gewässerverlauf verlassen und
die neue Trasse knickt nach Westen ab. Böschungsbereiche sollen flach gestaltet und mehrere Blänken
(flache Tümpel mit wechselndem, zumeist dauerhaftem Wasserstand) angelegt werden.  Unterhalb des eigentlichen Neubaubereiches
werden die in der vorhandenen Gewässertrasse teilweise vorhandenen Sohl- und Böschungsbefestigungen entfernt.
Auf der östlichen Seite werden Bäume gefällt und das Ufer wird abschnittsweise aufgeweitet. Die geplante Aufweitung
ist durch den Standort von zwei Höhlenbäumen eingeschränkt, die sich in diesem Abschnitt am östlichen Ufer befinden
und zu schützen sind. Der „Teich Steffen" wird derzeit vom Oldentruper Bach durchflossen und dadurch gespeist.
Da das Gewässer den Teich in Zukunft auf der westlichen Seite umströmen wird, ist die Errichtung einer Zuleitung erforderlich.
An der Stelle, wo der neue Gewässerverlauf die bestehende Trasse verlässt (Station 4+020), wird der Altarm weiterhin
als Zuleitungsgerinne für die Speisung des Teiches genutzt. Hierzu ist im Gewässer eine Sohlschwelle
und im Altarm/Gerinne das Zuleitungsbauwerk mit Gewindeschieber, Rechen und einer Rohrleitung DN200 herzustellen.
 
Die vorliegende Ausschreibung umfasst im Wesentlichen folgende Arbeiten:
 
¦ Herstellen eines naturnah gestalteten Gewässerprofils auf einer Länge von rd. 200 m
¦ Herstellen von mehreren Blänken
¦ Aufweitung von vorhandenen Gewässerböschungen
¦ Abbruch alter Böschungsbefestigungen und Herstellung von Wasserbaupflaster, Setzpack und Steinschüttung
¦ Bau, Unterhaltung und abschließender Rückbau von ca. 500 m2 Baustraße und Lagerplatz
¦ Lieferung und Einbau eines Zuleitungsbauwerkes mit Leitung, Schieber und Rechen
¦ Umleitung eines vorhandenen Grabens an die neue Trassenführung
¦ Baumfällung und Bepflanzung
Zum Seitenanfang