Projektarchivsuche

Ökologische Verbesserung von km 0,00 bis km 2,56, Bauabschitt 2,
Oespeler Bach von 0,894 bis km 2,576 und
Meilengraben von km 0,000 bis km 0,420 in Dortmund
Bausumme: ca. 685.000,00 €
Bauzheit: März 2014 - Juli 2015
Bauherr: Emschergenossenschaft     
Telefon: +49 201 / 104 - 0

 

 

 

Das Bauvorhaben  umfasst die Arbeiten zur ökologischen Verbesserung des Oespeler Ba­ches und des Meilengrabens in Dortmund-Marten.
 
Die Arbeiten am Oespeler Bach beginnen im HRB in km 0,894 und enden ca. 100 m vor der Stra­ße „Am Schultenhof in km 2,576. Baubeginn am Meilengraben ist die vorhandene Einmündung mit dem Oespeler Bach in km 0,00 und das Bauende liegt in Höhe des Martener Hellweges in km 0,420. Am Oespeler Bach werden die vorhandenen Bachlaufbefestigungen aufgenommen, die Abstürze abgebrochen und dass Gewässer mäandrierend hergestellt. Die neue Sohle liegt generell höher als das vorhandene Bachprofil.

Vom Bauanfang in ca. km 0,894 bis ca. km 1,200 wird der Bachlauf komplett verlegt. Die Arbeiten umfassen auch das Anlegen von insgesamt 8 Sohlgleiten, wovon im Bereich der Sohlgleite im HRB umfangreiche Böschungssicherungen ausgeführt werden.

Für das Herstellen der Sohlgleiten ist eine Reinwasserüberleitung vorgesehen. Im Einmündungsbereich mit dem Meilengraben wird ein neuer Durchlass hergestellt, damit eine durchgängige Befahrbarkeit vom vorhandenen Betriebsweg auf der nordwestlichen Seite zur süd­östlichen Seite gegeben ist. Im weiteren Verlauf dieses Betriebsweges ist eine Umverlegung auf ei­ner Länge von ca. 80 m erforderlich.
 
Auch im Meilengraben wird die vorhandene Bachlaufbefestigung aufgenommen, die Abstürze ab­gebrochen und das Gewässer neu profiliert. In diesem Abschnitt werden zwei Sohlgleiten angelegt und die neue Gewässersohle angehoben. Zur Herstellung der Sohlgleiten ist eine Reinwasser­überleitung auszuführen. Auf Grund der Unterbrechung der einzelnen Bauabschnitte durch kreuzende Straßen und der örtli­chen Gegebenheit können die Arbeiten nur mit kleinem Gerät und rückschreitend ausgeführt werden. Eine Wendemöglichkeit in den einzelnen Abschnitten ist nicht gegeben Lediglich am Bauanfang des Oespeler Baches können größere Gerätschaften eingesetzt werden.
 

Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um:

 

625 m                  Baustraße herstellen und beseitigen

2.150 m2              Gelände abräumen

5.000 m2              Oberboden abtragen, entsorgen

1.550 m3              Boden für Gewässerausbau ausheben, lagern und wieder einbauen
3.500 m3              Boden liefern und einbauen

5.000 m3              Boden/Anschüttgemische bis Z 1.2 ausheben und entsorgen

1.000 t                 Übernahme und Transport von Anschüttgemischen, DK I bis DK III

1.700 m2              Einbau von Ausgeichs/Filterschicht 0/11

1.700 m2              Einbau von Sohlendeckwerk CP 45/125 und CP 63/170

2.150 m2              Einbau von vegetativem Deckwerk mit vorkultivierter Vegetationsmatte

1.750 m                Böschungsfußsicherung mit Blocksteinen B/H/T =30/30/30 cm

280 m                   Einbau von Querriegeln mit Blocksteinen B/H/T = 40/100/30 cm

60 m3                   Einbau von Sohlsubstrat in vorhandenen Durchlässen

150 m                   Einbau von Querriegeln B/H/T = 40-50/50-60/30 im Durchlass

4 m                      Herstellung eines Betriebsdurchlasses B/H = 3000/2250 mm

 

 

Zum Seitenanfang