Projektsuche

Emschermündung  
ökologische Verbesserung  
von Dortmund bis Dinslaken
Bausumme: ca. 5.400.000,00 €
Bauzeit: ca. März 2019 – Juni 2020
Bauherr: Emschergenossenschaft Essen
Telefon: 0201 / 104 - 0 

Beschreibung:

Die Emschergenossenschaft plant  im Zuge der Gesamtmaßnahme zur Ökologischen
Verbesserung der Emscher von Dortmund bis Dinslaken den Umbau der jetzigen Emschermündung
im Stadtgebiet von Dinslaken und Voerde.
Mit der Entflechtung der Schmutz- und Reinwasserströme in der Mischkanalisation sowie
dem Bau des Abwasserkanals Emscher werden die Voraussetzungen zur ökologischen
Verbesserung der Emscher geschaffen und das Gewässer kann wieder zu einem Reinwasser-
lauf umgestaltet werden. Dadurch wird eine  verbesserte  ökologische  sowie  städtebauliche
Funktion  in der Region erreicht, die durch verbesserte Wohnumfelder und dem Abbau von
Barrieren in Form der Schmutzwasserläufe wahrgenommen werden kann.
Der Bereich der Emschermündung soll zu einem wichtigen ökologischen Schwerpunkt für die
Emscher entwickelt werden. Aufgrund der zukünftigen fischdurchgängigen Anbindung an
den Rhein hat diese Maßnahme eine besonders hohe Bedeutung für die ökologische Entwicklung
des Emscher-Flusses und die Erreichung der Ziele der WRRL. Da die Emscher im
Bereich der Emschermündung schmutzwasserfrei ist, kann diese Maßnahme bereits heute  
- vor Inbetriebnahme des Abwasserkanals Emscher - durchgeführt werden. 
Derzeit mündet die Emscher bei Rhein-km 797,7 über eine Wehranlage (Stahlbetonbauwerk) 
in den Rhein. 
Die neue Emschermündung wird rund 500 m nach Norden verschoben und der Sohlversprung
zwischen Emscher und Rhein wird zukünftig über eine sogenannte Sohlgleite erfolgen,
um die ökologische Durchgängigkeit zu ermöglichen. Ferner wird im Bereich der neuen
Emschermündung ein sich zum Rhein öffnendes Auenfeld erstellt. Dazu werden die vorhandenen
Hochwasserschutzanlagen des Rheins ins Landesinnere verschoben. 
Das hier ausgeschriebene Baulos 3.1 „Sohlgleite 2/3“ umfasst im Wesentlichen die Herstellung
der Sohlgleite 2/3 mit den daran seitlich angeordneten Rauen Rampen einschl. der hierfür
erforderlichen Spundwandbaugrube in einer Größe von rund 115 x 90 Meter. 
Die Herstellung der unter den mittleren Grundwasser einbindenden Sohlgleite SGL 2/3 erfolgt
dabei im Schutze eines umlaufenden Spundwandverbaus (Dichtwand), der in die abdichtende
Zone der unterlagernden tertiären Bodenschichten einbindet.
Da das Tertiär nicht 100 % dicht ist, ist in der Spundwandbaugrube eine Wasserhaltung herzustellen,
um die dortigen Arbeiten im Trockenen ausführen zu können. Ein Rückbau der Spundwand nach
Herstellung der Sohlgleite erfolgt nur bereichsweise. Auf der Westseite entlang des Rheindeiches
und des späteren Leitdeiches soll die Spundwand als Sicherungselement im Baugrund
verbleiben. Zudem soll die Spundwand zuflusseitig und abflussseitig der Sohlgleite im Baugrund
verbleiben. Vor Ausführung der Spundwandarbeiten ist es erforderlich in dem bereits
auf verschiedenen Ebenen vorausgehobenen Auenfeld eine Arbeitsebene für die Spundwandbaugrube
SGL 2/3 zu erschaffen. Dort sollen auch die Kampfmittelsondierungen durchgeführt werden.
Nach Herstellung der Sohlgleite SGL2/3 in der Spundwandbaugrube erfolgen die weiteren
Arbeiten umseitig der Spundwandbaugruben  (Profilierung Gewässer, Vorbettsicherung herstellen usw.).
Zu erwähnen ist, dass die Spundwandbaugrube SGL2/3 in den Rheindeich einbindet.
Dieser ist zwar nur noch ein Banndeich, aber er soll auch noch zukünftig die Baustelle Emschermündung
schützen, und ist daher in seiner Funktion aufrecht zu erhalten.
Zum Seitenanfang